Vogelsberg-Müll

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Vogelsberger Abfallkonzept

»Das ganze Ding stinkt zum Himmel«

Rückgrat des Konzepts des ZAV ist die Annahme, der Vogelsberg hätte ein gravierendes Problem mit Leuten, die illegal ihren Abfall entsorgen.

Das neue Gebührenkonzept legt 20 Liter Restmüll pro Kopf und Woche als Berechnungsgrundlage für alle Vogelsberger zu Grunde.

Mit dem neuen Abfallkonzept (gültig ab 01.01.2010) würde diesen Leuten die Grundlage entzogen, weil ja sowieso jede und jeder 20 Liter / Woche bezahlen muss, egal wie viel Müll in Wirklichkeit anfällt.

Pro Grundstück bezahlt jetzt jeder eine Jahresgebühr von 83,35 € und pro Person 58,55 €. Die Größen der Tonnen ergeben sich aus der Anzahl der gemeldeten Personen auf dem jeweiligen Grundstück (wobei Firmen, Geschäfte, Selbständige, …. ebenfalls mitgerechnet werden). Die Tonnengröße geht bis zu 1100 l.
Es gibt eine gewisse Anzahl von Freileerungen. Nutzt man diese nicht, bekommt man Geld gutgeschrieben. Hatte vorher ein Haushalt eine 60l Tonne und nun eine 240l Tonne (ab 4 Personen), bräuchte man sie nur alle 2 Monate zu leeren. Da es ab jetzt keine Biotonnen mehr gibt und dieser gesamte Abfall in die Restmülltonne muss, wird im Sommer der Geruch hier im Vogelsberg wirklich köstlich sein!


Die Grundsätze der ZAV lauten:

Alle Maßnahmen zu ergreifen, um die Entstehung von Abfällen, insbesondere von schadstoffhaltigen Abfällen, zu vermeiden.

Grundsatz: „Der beste Abfall ist der, der gar nicht erst entsteht“. 

Sofern Abfälle nicht zu vermeiden sind, sind die anfallenden Mengen weitestgehend zu vermindern.

Grundsatz: „Weniger ist Mehr“. 

Unvermeidbare Abfälle sind unter Beachtung ökologischer und ökonomischer Rahmenbedingungen weitestgehend wieder zu verwerten und in den Stoffkreislauf zurückzuführen.

Grundsatz: „(Wieder-)Verwenden vor Beseitigen“. 

Die nicht verwertbaren Restabfälle möglichst umweltverträglich zu beseitigen.

Grundsatz: „Beseitigung ist der letzte Schritt“.


„Die anfallenden Mengen sind Weitestgehend zu vermindern“, „Weniger ist Mehr“!? Wie jetzt? Weniger in der Mülltonne, mehr Leerungen, bedeutet mehr Kosten! Ja, dann geht die Logik doch wahrlich auf!

Da das ganze Konzept „wahrlich zum Himmel stinkt“ und „reine Abzocke ist“, haben sich die Vogelsberger Bürger als Müllrebellen zusammengeschlossen!